Das Wetter hätte wohl kaum passender sein können. Das kühle Winterwetter lud förmlich zum Glühwein um die warmen Feuerstellen im Wald ein, sodass der alljährliche Klausanlass im düsteren Wald der Jahreszeit auch gerecht wurde. Trotz der frischen Temperaturen verweilten die Sänger mit ihren Frauen bis in die späten Nachtstunden um die hellen Feuer, gewärmt mit Gerstensuppe, Glühwein und wohl auch mit dem einen oder anderen „Appenzeller“.